Mythos Marathon

„Man sieht den Wald vor lauter Bäumen nicht“, Sie kennen den Spruch bestimmt. Was das mit Marathon zu tun hat, werden Sie fragen? Über 150 Marathonveranstaltungen alleine in Deutschland und dazu noch die unzähligen Marathonläufe weltweit. Da verliert man ganz schnell den Überblick. Wer hat z.B. in Boston gewonnen, wer in Hamburg, in Berlin? Berlin kann ich gleich sagen, Haile Gebrselassie, aber bei dem Namen fällt die Erinnerung nicht schwer, bei den anderen muss ich jedoch nachschauen oder länger überlegen.

Diese Masse an Marathons, auf der einen Seite erschreckend, auf der anderen zeigt es aber auch die ungeheure Anziehungskraft die dieser Lauf hat. Überall treffe ich Menschen, die schon mal einen Marathon gelaufen sind oder aber, erzähle ich, dass ich laufe, dann heisst es die Frage gleich: „Auch schon Marathon gelaufen“? Oder: „Irgendwann möchte ich mal einen Marathon laufen“.

Kuusamo, Finnland, unweit des Polarkreises und der russischen Grenze. Zwischen zwei Ski-Langlauf-Weltcup-Übertragungen kommt mein britischer Eurosport-Kollege David Goldstroem, 60, auf das Thema Laufen zu sprechen. In Nullkommanichts steht der Marathon im Mittelpunkt. Sieben ist er schon gelaufen, 3:25 std. ist seine Bestzeit, ist schon ein paar Jährchen her, aber sehr respektabel. Grossen Spaß hat er gehabt, immer Teil einer Gruppe die mit den Läufen Spenden für einen guten Zweck gesammelt hat. In Grossbrittanien ist diese Spendensammelpraxis gang und gäbe. In seinem Alter, so David, muss er ein bisschen kürzer treten. Aber reizen würde ihn ein weiterer Marathon auf jeden Fall. Einmal infiziert verschwindet der Marathonvirus nicht mehr.

Vielleicht haben Sie das Folgende auch schon erlebt. Ein anderer Kollege wollte sich einen Traum erfüllen. Einmal einen Marathon laufen. Über ein Jahr Vorbereitung, kein Zuckerschlecken für jemanden der sei Leben lang kaum gelaufen ist und den größten Teil des Tages am Schreibtisch verbringt. So ist auch die Aussage zu verstehen: „Mann, bin ich froh, wenn ich den Marathon überstanden habe“. Hat er auch. In 4:06 std. und sprach gleich danach von: „Nie wieder!“ Was glauben Sie, ist ein halbes Jahr später passiert? „Also diese 4-Stunden-Grenze muss doch zu knacken sein“, so seine Worte. Der Marathon und das Training hatten ihm letzten Endes doch Spaß gemacht, trotz Tagen an denen er sich schlecht fühlte. Aber so ist auch das Leben. Nicht jeden Tag scheint die Sonne, aber ziemlich häufig. Er lief seinen nächsten Marathon unter vier Stunden und ist heute noch regelmäßiger Läufer. Mal einen Marathon oder einen Halbmarathon, je nach Zeit, Lust und Laune.

Mythos Marathon – Das zeigte sich auch beim 2006 ausgefallenen Karstadt-Ruhr-Marathon. Bei einer spontan ins Leben gerufenen Initiative diesen Lauf zu erhalten, stimmten über Zehntausend Läufer quasi mit ihren Füßen ab. Ergebnis? Am 13.Mai 2007 wird das Ruhrgebiet wieder von Oberhausen oder Dortmund nach Essen in Bewegung sein. Kein Ende des Marathon-Booms in Sicht und da übersehe ich gerne mal den „Wald“. Wann ich mal wieder einen selbst laufe? Irgendwie reizt es mich ja schon…

Ihr Stéphane Franke

Mythos Marathon